Blog

Mit iPaaS-basiertes EDI papierlos zur ökologischen Nachhaltigkeit!

Machen Sie sich die Vorteile eines “digitalen Büros” zu eigen. Sobald Sie dadurch Papier-los arbeiten, sorgen Sie in Ihrem Unternehmen für eine höhere Produktivität und somit für mehr für die Profit; außerdem entlastet eine solche positive und nachhaltige Maßnahme die Umwelt.

Datum: 06/04/2022

Autor: Omnizon

“Zettelwirtschaft”: Eine Zeit- und Geld-Fressmaschine. Mit dem Wort werden unweigerlich langweilige Aufgaben und negativen Erfahrungen assoziiert. Niemand mag diesen Papierkram. Doch er ist nicht nur lästig – sondern er ist mit seinen Auswirkungen für die Umwelt und für Ihr Geschäft schädlich.

Wie wäre es, wenn wir Ihnen eine Methode zeigen, mit der Sie diesen leidigen “Plagegeist” loswerden können? Sie würden dabei sogar noch Geld sparen, die Umwelt schonen, neue Kunden gewinnen und außerdem Ihre Geschäftsabläufe rationalisieren
Um herauszufinden, wie das funktioniert, brauchen Sie hier nur weiterzulesen.

 

Verhindern Sie den unnötigen Papierverbrauch und vermeidbaren Abfall

Es ist eine Tatsache. Wir verbrauchen eine enorme Mengen an Papier. Es wird nicht nur irgendwo hergestellt, sondern es muss nach seinem Gebrauch auch entsorgt werden. Aus einem durchschnittlich großer Baum können etwa 10.000 Blatt Papier gewonnen werden. Mit anderen Worten, ein Ries oder ein Karton Papier mit 500 Blatt steht damit für 5 Prozent Baumsubstanz. Wird höherwertiges und farbiges Papier verwendet, wird deutlich mehr Zellstoff verbraucht. Diese 5 Prozent für ein Ries scheinen nicht viel zu sein. Denkt man jedoch an die vielen “Seiten” die tagtäglich durch die vielen Drucker und Kopierer in den Büros in der ganz Welt gejagt werden, dann ist das eine Menge Papier – und auch eine Menge Trinkwasser! Denn für die Herstellung von nur einer Tonne Papier werden 24.400 Liter Wasser benötigt..(Wasser, das man zum Trinken hätte verwenden können.)

Sie denken vielleicht: So viel Papier verbrauche ich doch gar nicht. Das machen doch andere. Warum sollte ich anderer Leut Verantwortung tragen? Das ist richtig. Dennoch, innerhalb einer analogen, papierenen  Supply Chain muss ein Dokument an jeder Schnittstelle erneut ausgedruckt werden – teilweise sogar mehrfach. Also erstreckt sich die Verantwortung für den Papierverbrauch nicht nur auf den eigenen geschäftlichen Drucker sondern auf die Anzahl aller Ausdrucke, die innerhalb der gesamten Lieferkette anfallen! Außerdem muss das ganze Papier irgendwo gelagert werden.Und, es braucht weitere Menschen, die mit Papier umgehen müssen, welches dann noch am Ende entsorgt werden muss.

Dazu kommen noch die Millionen von Rechnungen und Bestellungen, die  unnötigerweise gedruckt werden. Sie werden in der Regel nur wenige Minuten nach ihrem Erhalt weggeworfen: Eine riesige Menge an vermeidbarem Papiermüll! Dabei sind noch nicht einmal die Kosten, die mit dem Transport, dem Einsammeln oder in manchen Fällen sogar dem Recycling des Papiers verbunden sind, enthalten. Kennen Sie auch den Spruch: Für das Meeting hätte auch eine E-Mail gereicht? Nun, eine  Rechnung hätte auch eine E-Mail oder ein elektronisches Dokument sein können.

 

Wie viel Papier verbrauchen wir?

Obwohl die Herstellung von Papier in den letzten Jahren stark rückläufig ist, verursacht seine Herstellung immer noch erstaunlich hohe Kosten für unsere Umwelt. Um nur eine Tonne Papier zu produzieren, müssen etwa 17-24 Bäume gefällt werden. Allein im Jahr 2020 haben wir weltweit etwa 97 Millionen Tonnen grafisches Papier produziert. Allerdings entspricht dies – nur für dieses Marktsegment – der Anzahl von bis zu 2,3 ​​Milliarden Bäume pro Jahr!

Darüber hinaus benötigt die Stromgewinnung eine ungeheure Menge Trink-Wasser. Und wir alle wissen, welchen Wert nur ein Tropfen Wasser, der nicht verschwendet wird, für uns alle hat.

 

Wie können wir Energie sparen?

Der Übergang vom herkömmlichen, Papier-basierten zu einem digitalisierten Geschäftsmodell ist ein großer Sprung auch in Richtung eines umweltbewussten, nachhaltigen Ansatzes, der für uns alle wichtig ist und nachdem wir alle streben sollten.

Einer Studie von “451 Research” zur Folgen ist der Einsatz der digitalen Infrastruktur von “Amazon Web Services” (AWS) 3,6 Mal energieeffizienter als der Mittelwert anderer US-Unternehmens-Rechenzentren. So sind AWS-Rechenzentren aufgrund umfassender Effizienzprogramme, die alle Bereiche der Anlage einschließen, ebenfalls energieeffizienter als jene an diesen Unternehmensstandorten. Das hat den Vorteil, dass Sie mit Electronic Data Interchange (EDI= Elektronischer Datenaustausch) auf einer Cloud-Infrastruktur erhebliche Nachhaltigkeits-Gewinne erzielen können. Schließlich profitieren Sie von den Skaleneffekten, wie sie Ihnen nur ein solch großer Dienstleister bieten kann. AWS verfolgt zum Beispiel das Ziel bis zum Jahr 2025 zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien zu arbeiten. Schon jetzt ist der Konzern der größte Abnehmer von erneuerbarer Energie auf der Welt.

Egal, ob Sie einem großen oder kleinem Geschäft vorstehen, Ihr Beitrag könnte den entscheidenden Unterschied machen, indem Sie durch digitale Geschäftsabläufe für mehr Nachhaltigkeit sorgen.

 

EDI und Nachhaltigkeit in der Lieferkette

Steht das Thema Nachhaltigkeit auf Ihrer Agenda? Ist sie bereits ein Teil Ihres jährlichen Geschäftsberichts oder sogar Bestandteil Ihrer Werbung? Sehen Sie es als eine Herausforderung, einem grünen Image und oder bereits Ihren Ambitionen in diesem Bereich gerecht zu werden? Wenn Sie eine dieser Fragen mit „Ja“ beantwortet haben, dann haben Sie sicherlich schon alle Tätigkeiten in Ihrem Geschäft überprüft: Sei es die Immobilienverwaltung, der Energieverbrauchs, die nachhaltige Beschaffung, der Transport und seien es die Reisen usw. Vermutlich werden Sie schließlich die Lieferkette als den Bereich identifizieren, in dem die meisten Verbesserungen möglich sind.

Eine der schnellsten und umfassendsten Möglichkeiten, Ihr Nachhaltigkeits-Profil zu verbessern, ist die vollständige Umsetzung einer EDI-Strategie. Denn durch sie können Sie den Verbrauch von Papier und Tinte auf ein Minimum reduzieren und somit die Umwelt entlasten. Außerdem verringern Sie Ihren CO2-Fußabdruck, den Sie durch den Transport und die Entsorgung von Tonnen von bedrucktem Papier verursachen.

Die höhere Geschwindigkeit und Genauigkeit der Prozesse, die mit der Einführung von EDI einhergehen, wirken sich auch positiv auf Ihren ökologischen Fußabdruck und Ihre Umweltkosten aus.

 

Weitere Gründe, papierlos zu arbeiten

Sollten Sie noch nicht überzeugt sein, dann sehen Sie sich doch einmal die folgenden Argumente an, die eindeutig für die Transformation zu Papier-losen und digitalen Geschäftsabläufe sprechen.

Zum Beispiel:

 

Das deutlich verringerte Risiko Dokumente durch menschliche Fehler oder Natur-Katastrophen zu verlieren

Ganz gleich, wie gewissenhaft Ihre Mitarbeiter auch sein mögen, alle Unternehmen müssen zwangsläufig mit einem gewissen Maß an menschlichen “Schnitzern” kämpfen – entstanden vielleicht durch einen zusätzlichen Ziffernblock, einem falsch geschriebenen Namen oder ein vom Kurierdienst verlorenes Paket. Im schlimmsten Fall fangen Ihre Geschäftsräume Feuer und Ihre Dokumente werden darin verbrannt. Arbeiten Sie jedoch mit EDI in Ihrer Lieferkette, müssen Sie sich über menschliche Fehler oder unvorhergesehene Schadens-Ereignisse keine Gedanken mehr machen.

 

Verkürzte Durchlauf-Zeiten

Was meinen Sie, wie viel Zeit es kostet eine Bestellung händisch abzuwickeln, also sie zu drucken und zum Lieferanten zu schicken? Und wie lange dauert es dann noch bei ihm, bis Ihre Order dort in der Buchhaltung als Bestellung eingegeben, als Rechnung ausgedruckt und der Lieferung beigefügt oder separat als Brief geschickt wird? Mit dem elektronischen Datenaustausch (EDI) hingegen läuft diese Aufgabe automatisiert zu einem minimalen Bruchteil der Papier-manuellen und kostenintensiven Arbeitszeit ab.

 

Niedrigere Dokumentations-Kosten

Papier, Tinte und Toner, Postgebühren, Grundstückskosten, Abfallbeseitigung und Personalkosten, alles kostet Ihr Geld!… Es könnte auch produktiver eingesetzt werden.

 

Mehr Kunden, allein durch Nachhaltigkeit

Für viele Kunden ist das Bekenntnis zur ökologischen Nachhaltigkeit kaufentscheidend: Sie erwarten sie von ihrem Lieferanten. Ansonsten wechseln sie zu einem Wettbewerber. Deshalb erwarten sie von einem Anbieter, dass er diese Ziele ebenfalls ernsthaft verfolgen. Bei EDI werden alle Transaktions-Informationen zusätzlich transparent und in Echtzeit angeboten. Ein solches Service-Angebot von Ihnen bestätigt Ihren Kunden Ihr aufrichtiges Engagement und sichert ihre Loyalität Ihnen gegenüber.

 

Stärkt die strategischen Allianzen in der gesamten Lieferkette

So entsteht eine vertrauensvollen Partnerschaft in der gesamten Lieferkette. Sie senkt außerdem die System-Kosten und die Aufwendungen für die umfassenden Daten- und Dokumenten- Transaktionen und sorgt für pünktliche Kommunikation und eine effiziente Resourcen-Nutzung. Forschungsergebnisse zeigen, dass eine solche Partnerschaft langfristig und beständig ist.

 

Die Bedeutung einer nachhaltigen Lieferkette

Neben der ökologischen Nachhaltigkeit ist die digitale ebenfalls ein fester Bestandteil unseres Lebens und gleichfalls für viele Unternehmen geworden. Wenn wir diesen umfassenden wie auch positiven Wandel umsetzen möchten, müssen wir ihn von Beginn an planen, nämlich beim allerersten Glied der Lieferkette. Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (UNGP) bieten eine Reihe von Richtlinien, an denen sich die Länder bei der Gestaltung und Umsetzung der neuen Vorschriften auf nationaler Ebene orientieren können. Zudem arbeitet die EU an Vorschlägen für europaweite Rechtsvorschriften.

Während sich einige Länder noch in der Anfangsphase dieser Planung befinden, sind andere bereits Vorreiter. In Deutschland beispielsweise nimmt das neue Lieferketten-Gesetz ab dem 1.1.2023 Unternehmen mit mehr als 3.000 Mitarbeitern in die Sorgfalts-Pflicht. Ab 2024 gilt dieses Gesetz dann sogar für alle Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern. Das Gesetz zwingt Unternehmen sicherstellen, dass weder sie noch ihre Zulieferer gegen Menschenrecht oder Umweltgesetze verstoßen. Diejenigen Betriebe, die dies immer wieder versäumen, müssen mit Geldstrafen und Imageverlusten rechnen. Der notwendige und zusätzliche Arbeitsaufwand für die ständige Überprüfung und der Bestätigung, dass diese Vorschriften von den jeweiligen Unternehmen eingehalten werden, kann durch EDI, das das Lieferkettenmanagement automatisiert, erheblich erleichtert werden. Deutschland hat mit seiner Gesetzgebung schon Maßstäbe gesetzt. Die EU wird in Kürze mit ähnlichen Regelungen folgen, die sich an der deutschen Rechnungslegung orientieren werden. Die möglichen negativen Effekte der kommenden Gesetzgebung auf Unternehmen, die noch kein EDI einsetzen und Produkte in der EU bestellen oder dorthin verkaufen wollen, werden deswegen erheblich sein.

Führen Sie ein Unternehmen in den USA oder außerhalb Europas und haben Sie wegen des kommenden EU Lieferkettengesetzes Fragen gestellt, zum Beispiel wie sich diese neue Gesetz auf Ihre Handelsbeziehungen zu Ihren EU-Partnern auswirken wird, oder was genau Ihre Pflichten bei der Einhaltung dieser neuen Vorschriften sein werden: Dafür steht Ihnen unser Team mit Informationen jederzeit zur Verfügung. Wir möchten Ihre Fragen dazu gerne beantworten und Sie bei der Einhaltung dieser Vorschriften in vollem Umfang unterstützen, damit Sie Ihr Geschäft wie gewohnt fortführen können.

 

Wie Sie Ihre Lieferkette nachhaltiger gestalten können

Die erfolgreiche Einführung von EDI ist der erste Schritt zu einer nachhaltigen Transformation. Mit ihm können Sie mehrere Ziele gleichzeitig verfolgen. Die Reduzierung von Papier ist nur eines davon.

Ihre Omnizon EDI Lösung hilft Ihnen bei der:

 

Abfall-Reduktion

Durch EDI produzieren Sie nur das, was Sie wirklich benötigen. Mit den EDI Vorhersage-Werkzeugen vermeiden Sie eine Überproduktion und überflüssigen Müll.

 

Verbrauchs-Senkungen

Die bessere Organisation des Bestellwesens bedeutet weniger Lagerfläche und eine höhere Produktivität, weil Sie Ihre Ressourcen besser auslasten und auf andere profitablere Tätigkeiten lenken können.

 

Analyse Ihrer Lieferanten

Denn, warum sollten Sie mit leistungsschwachen Lieferanten zusammenarbeiten, wenn Sie schnell bessere, vertrauenswürdigere Partner finden und so vermeidbare Lieferverzögerungen vermeiden können.

 

Konsolidierung Ihrer Sendungen

Die intelligente Auswahl Ihrer Transportrouten in Echtzeit, die Vermeidung von Staus und die effiziente Kombination verschiedener Sendungen tragen dazu bei, wertvolle Ressourcen zu schonen.

 

Wie kann man papierlos arbeiten?

Okay, wenn Sie sich jetzt entschlossen haben, EDI einzuführen sowie papierlos zu arbeiten und auf diese Weise positiven Einfluss auf die Umwelt und Ihr Geschäft zu nehmen, dann können Sie sich auf uns als Ihren starken Partner verlassen. Denn wir möchten Sie bei jedem Schritt unterstützen und Sie bei der Umstellung Ihrer neuen Geschäftsabläufe begleiten.

Zu guter Letzt möchten wir Ihnen anhand eines Beispiels den positiven und messbare Effekt eines Wechsels zum Papier-losen Daten- und Dokumenten-Austauschs aufzeigen: Wie oben bereits geschrieben, kann natürlich nur ein lebender Baum weiter CO2 binden, aber nur dann, wenn in einem Büro kein Papier mehr für das bedrucken von 10.000 Seiten verschwendet wird. Ein Omnizon-Kunde hat unseren Analysen zufolge im Zeitraum von 2019 bis 2021 insgesamt 25 Millionen Dateien verarbeitet. Das bedeutet, dass er allein durch unsere Plattform in nur drei Jahren mindestens 2.500 Bäume gerettet hat!

Übertragen Sie uns die verantwortungsvolle Aufgabe Ihre Papier-basierten Geschäftstätigkeiten in digitale EDI Anwendungen zu transformieren, denn Omnizon ist die beste Wahl für ökologische Nachhaltigkeit.