Blog

API und EDI: Wie Sie das Beste aus beiden Welten herausholen

Schon oft wurde die Frage gestellt, ob EDI noch eine Zukunft habe. Schließlich wurde EDI bereits in den frühen 70er Jahren entwickelt, um die B2B-Kommunikation zu vereinfachen. Damit konnten Handelspartnern schnell und sicher Informationen auszutauschen, ihre papiergestützte Kommunikation reduzieren oder sogar ganzlich abschaffen. Selbstverständlich hat sich die Technologie seither weiterentwickelt. Dennoch wird von vielen in Zusammenhang mit EDI oft in “historischen Begriffen”gesprochen, hingegen werden API-Technologien als zukunftsweisend angepriesen. Aber möglicherweise führt die Kombination aus zuverlässig “Bewährtem” und innovativ “Heiklem” insgesamt zu einer besseren, produktiveren Effizienz? Wie sieht also die Realität aus?

Datum: 29/09/2022

Autor: Omnizon

Was sind APIs?

Wir haben Ihnen EDI bereits in verschiedenen Blogs vorgestellt, doch was hat es mit API auf sich?

Aber was sind APIs?

Gartners technisches Glossar beschreibt API als:

„…eine Schnittstelle, die einen programmatischen Zugang zu Dienstfunktionen und Daten innerhalb einer Anwendung oder einer Datenbank bietet. Sie kann als ein Baustein für die Entwicklung neuer Interaktionen mit Menschen, anderen Anwendungen oder intelligenten Geräten verwendet werden. Unternehmen nutzen APIs, um die Anforderungen einer digitalen Transformation oder eines Ökosystems zu bedienen und ein Plattform-Geschäftsmodell zu starten.“

Einfacher ausgedrückt ist eine API eine Programmier-Schnittstelle, mit der zwei verschiedene Systeme (z. B. das eines Käufers und jenes des Lieferanten) miteinander kommunizieren und Daten auszutauschen können, ohne dass eines der beiden Systeme die Komplexität der ausgetauschten Daten (oder der Nachricht) verstehen muss. Oder, was das andere System dann anschließend mit diesen Daten tut. Ein gutes Beispiel könnte die Bestellung mehrerer Pizzen zu einer kleinen Hausparty sein. Bezahlt wird mit PayPal. Sie wählen die Pizzen im Web-Webshop der Pizzeria zum ersten Mal aus; dem Webshop ist es „egal“ wie er an sein Geld kommt -Hauptsache die Bestellung wird bezahlt. Dem Bezahlservice Paypal ist es ebenfalls gleichgültig, warum er der Pizzeria Geld überweist. Für mich als Kunden ist es nur wichtig, dass ich meine Pizzen schnell und komplikationslos mit wenig Aufwand erhalte PayPal erledigt die Abwicklung der Bestellung problemlos für Sie und die Pizzeria. Eine Kreditkartenkauf hätte unter Umständen die manuelle Eingabe der Daten; das Einfügen der Prüfsumme und vielleicht die erneute Eingabe der Kreditkartendaten erfordert. Im schlimmsten Fall wäre die Kreditkarte vom Pizza-Bäcker abgelehnt worden, weil sie von der Pizzeria nicht akzeptiert wird!

Wenn man APIs im Zusammenhang mit der Verbindung verschiedener, diskreter Geschäftsanwendungen betrachtet, fungieren sie im Idealfall wie wiederverwendbare Bausteine (und ähneln damit Legosteinen). Entwickler stellen mit ihnen schneller Verbindungen zwischen Anwendungen her. Tatsächlich ist es der Kommunikationsmechanismus oder der Code, der die beiden Anwendungen miteinander verbindet. Denken Sie an eine Preisvergleichs-Website z. B. Versicherungsangebote. Diese Website müsste eine Reihe von Tabellen mit den Kosten der einzelnen Versicherungsgesellschaften ständig in Echtzeit aktualisieren. Wenn jedoch die Preisvergleichsseite eine API entwickelt und veröffentlicht, die von jedem Versicherungsunternehmen genutzt werden kann, um eine Abfragefunktion zu schaffen, und wiederum jedes beteiligte Versicherungsunternehmen eine eigene API entwickelt und veröffentlicht, um ein Angebot zu erstellen, wird das Geschäft beschleunigt Auf diese Weise können Sie das beste Angebot einholen und bestätigen – und zwar in Echtzeit Neue Versicherer, neue Dienstleistungen, neue Angebote können somit schnell und einfach ergänzt werden. APIs für Verträge, Verkäufe oder online Zahlungen etc können auf ähnliche Weise erstellt werden.

Bei der Entwicklung der API versuchten Forscher um das Jahr 2000 herum, neue Wege für eine bessere Zusammenarbeit zwischen Anwendungen im Web zu entwickeln, die weniger Bandbreite benötigen und daher weniger Code erfordern. Die Entwicklung der JavaScript Object Notation (JSON) eröffnete schließlich die Möglichkeit, diese Arbeit weiterzuentwickeln und Anwendungen zu erstellen, die eine hervorragende Browser-Konnektivität für Anwendungen mit geringer Datenmenge bieten. Dieser Fortschritt wurde noch verstärkt, als neue Programmiersprachen wie Python, Ruby, PHP und natürlich Java eine plattformunabhängige, schnellere, entwicklerfreundlichere, flexiblere, hochgradig skalierbare und kostengünstigere Programmierung ermöglichten. In dem Moment als sich die IT-Branche mit Datenerfassungsgiganten wie Google, Facebook etc dem Konzept der API-Entwicklung anschlossen, explodierte die Nutzung von APIs. Heute stützen sich die Nutzer von Online-Diensten, die gemeinsame Nutzung von Daten und Inhalten und ebenso Plattformen zur Bereitstellung von Behördendiensten, wie auch von Medien – auch der sozialen – auf APIs. Die explosionsartige Verbreitung der mobilen Datenverarbeitung hat die Entwicklung neuer Programmierschnittstellen zusätzlich beschleunigt. Daher ist zu erwarten, dass die Entwicklung des Internet der Dinge und der damit verbundenen massiven Zunahme der Interkonnektivität den nächsten Schritt in der Entwicklung und Nutzung von APIs vorantreiben.

 

Was bedeutet das für uns heute?

Entgegen vieler “Unkenrufe” und im Hinblick zu dem, was wir gerade über das API-Wachstum gesagt haben, nimmt die EDI Nutzung stetig zu. Schätzungen zufolge wird der gesamte EDI-Markt im Zeitraum 2022-2027 um 12 Prozent wachsen. (Expertmarket Research/ EMR: Global Electronic Data Interchange (EDI) Market Outlook). Eigentlich sollte EDI die B2B-Kommunikation weltweit standardisieren. Doch in Wirklichkeit haben sich zwei Standards durchgesetzt. In Europa verwenden Unternehmen EDIFACT, während in den USA und Asien ANSI X12 am meisten genutzt wird. Dennoch ist EDI als allgemeines Modell gut etabliert, existiert seit langem und basiert auf soliden Standards.

Selbstverständlich unterstützt Omnizon beide Standards und viele andere ebenfalls. Das bedeutet natürlich nicht, dass es bei der Verwendung von EDI keine Vor- und Nachteile gibt: Was für den einen die Standardisierung und damit die eindeutige Benutzerfreundlichkeit ist, ist für den anderen die Unflexibilität und die strenge externe „Kontrolle durch die dominierenden Akteure in einer bestimmten Branche“.

Zusammenfassend lassen sich die Vorteile von EDI wie folgt beschreiben:

EDI ist gut dokumentiert und standardisiert, so dass „jeder die Regeln kennt“. Diese „Regeln“ werden regelmäßig getestet. Neue Marktteilnehmer können daher sofort mit der Arbeit beginnen, weil sie genau wissen, in welchem Rahmen sie arbeiten müssen. Zudem haben sie die Gewissheit, dass sich dieser Rahmen kaum ändern wird.

Viele Jahre der Planung, des Überdenkens und der standardisierten Verwendung, einschließlich der Signierung und Verschlüsselung zusammen mit der sicheren Nachweisbarkeit (Non Repudiation – bedeutet, dass keine Änderung eines Dokument möglich ist, ohne dass dies klar und deutlich erkennbar wird) machen den EDI-Nachrichtenverkehr hochgradig sicher. Nur die Personen mit den richtigen Berechtigungen können darauf zugreifen. Damit wird die Integrität der enthaltenen Daten absolut gewährleistet.

Langjährig etablierte Nachrichtenprotokolle sorgen dafür, dass bei Problemen klare und nachvollziehbare Arbeitsabläufe vorhanden sind, die eine schnelle Identifizierung und Lösung von Problemen ermöglichen.

Für die Nachteile, die bei EDI in bestimmten Geschäftsumgebungen entstehen können, wurden bestimmte APIs entwickelt, um diese Einschränkungen zu beseitigen.

Dazu gehört:

Dass durch die schnellere und flexiblere Entwicklung Unternehmen in der Lage sind, durch den Einsatz von APIs schneller auf Geschäfts-Möglichkeiten zu reagieren, die von den gängigen EDI-Standards noch nicht abgedeckt werden. Dies geschieht sehr viel schneller, kostengünstiger und vor allem unabhängig von den übergreifenden „Kontrollen“ und Zeitplänen großer marktbeherrschender Unternehmen oder Branchenverbände.

Dass APIs sich sehr gut für die Entwicklung von Integrationen eignen, die mehr als nur den Austausch von Nachrichten ermöglichen. Sie erleichtern die Verbindung von Datenbanken und Anwendungen auf eine agilere und ressourcenschonendere Weise, insbesondere Verbindungen zu mobilen Geräten und Anwendungen.

Dass mit der Entwicklung neuer Technologien und Werkzeuge die API-Entwicklung einfacher und billiger geworden ist. Die Verfügbarkeit und die Kosten für das benötigte, spezialisierte Entwicklungspersonal sind in der Regel viel geringer als wenn man versuchte, neue Funktionen innerhalb von EDI-Ökosystemen zu „entwickeln“.

Diese neuen, “verrückten” API-Technologien erweckten den Eindruck, dass EDI möglicherweise überflüssig geworden sein und vollständig durch APIs ersetzt werden könnten. Dennoch kam das renommierte Analystenhaus Gartner zum Schluss, dass

„APIs traditionelle B2B-Technologien wie den elektronischen Datenaustausch und den verwalteten Dateitransfer hervorragend ergänzen und nicht ersetzen. Anwendungsführer,wie beispielsweise CIOs (IT Abteilungsleiter) sollten API-Funktionen dazu nutzen, um neue Kanäle hinzuzufügen, Automatisierung zu ermöglichen und ihr Geschäftsökosystem für das digitale Geschäft zu optimieren.“

„Verwenden Sie APIs, um EDI für die Integration des B2B-Ökosystems zu modernisieren“ Mark O’Neill und William McNeill, 11.06.2019

 

Warum ergänzen sich diese beiden Technologien so perfekt und wie können sie Ihre Planungsprozesse optimieren?

Weder EDI noch APIs bieten für sich perfekte Lösungen, aber werden sie beide miteinander kombiniert, bieten sie den Anwendern in den Unternehmen erhebliche Vorteile. Weiter oben haben wir gewisse Einschränkungen von EDI beschrieben und ihnen ausschließlich die Vorteile von APIs entgegengestellt. Aber APIs bringen auf Grund ihres Anforderungsprofils nicht nur Vorteile mit sich. Auch dies möchten wir Ihnen nicht vorenthalten.

EDI bietet viele Vorteile gegenüber APIs, hat aber auch einige Nachteile:

Ein Nachteil bei älteren EDI-Formate könnte in Ihrer Komplexität liegen. Daher könnte es unter Umständen schwieriger sein, Anpassungen vorzunehmen. Spezialisten mit den entsprechenden Fähigkeiten und Erfahrungen dafür zu finden, könnte daher teurer werden.
Wenn Sie sich eingestellt haben, bloss das „Angebot“ zu nutzen, aber dann feststellen, dass Sie zusätzliche Dienste benötigen, sind Sie möglicherweise nicht in der Lage, diese Herausforderung zu bewältigen.
Wenn sich neues Geschäft ergeben könnte und Sie deshalb schnell handeln müssen, zumal wenn dabei der Schwerpunkt auf mobilen Computerplattformen gelegt werden soll, werden Sie Schwierigkeiten haben, eine EDI-Plattform schnell anzupassen.

Andererseits erscheinen APIs oft als schnellere und billigere Möglichkeit, Funktionen hinzuzufügen. Dennoch haben auch sie ihre Nachteile:

Sie sind technisch ziemlich komplex und erfordern Investitionen in qualifiziertes Personal.
Die Sicherheitsrisiken lassen sich zwar verringern, indem Sie Punkt-zu-Punkt-Verbindungen aufbauen. Dennoch kann dies zeit- und kostenaufwändig sein.
Sie sind alleine für die Erstellung Ihrer eigenen Prüfpfade verantwortlich, um sich vor Verletzungen der Datenintegrität zu schützen. Und darüber hinaus müssen Sie sicherstellen, dass Sie zurückverfolgen können, wo Probleme aufgetreten sind oder Änderungen vorgenommen wurden.
Obwohl die Entwicklung von APIs schnell voranschreitet, gibt es nach wie vor keine übergreifende Einrichtung oder Institution, die Normen festlegt, die Compliance-Regeln auf ihre Einhaltung prüft oder ihre Konnektivität zu anderen APIs garantiert.

 

Wie können Sie also das Beste aus beiden Welten herausholen?

Um mit beiden Technologien arbeiten zu können, wird eine Integrationslösung benötigt, die auf einer Integrationsplattform basiert. Durch die gemeinsame Nutzung von Daten zwischen EDI und API und holt Sie das Beste aus der B2B- oder/und A2A-Integration und den ausgetauschten Daten heraus. Sprechen Sie deswegen mit EDI-Experten, in welchen Bereichen Sie bestehende Formate und Protokolle am schnellsten und einfachsten übernehmen können, und in welchen Bereichen APIs eine bessere Option darstellen.

Hierbei geht es um die “Designphilosophie”, die die Richtung der Plattformentwicklung von Omnizon bestimmt. API und EDI sind zueinander komplementär und wurden mit der von Omnizon entwickelten Lösung in vielen Branchen und Unternehmen sehr erfolgreich eingesetzt. Durch die iPaaS-EDI-Plattform von Omnizon kann der Anwender Dokumententypen und Datenfelder mit einer schnellen Implementierung umwandelnund gleichzeitig APIs für bestimmte Integrationen nutzen, wenn sich diese als einfachere, schnellere und kostengünstigere Lösung erweisen. Das gilt im Besonderen im Hinblick auf Verbindungen mit einigen Standardanwendungen wie gängigen ERP-Systemen oder ebenfalls mobilen Anwendungen.

Bei Omnizon sind wir uns unserer Fähigkeiten voll bewusst und planen deshalb sorgfältig und “diszipliniert”. Damit stellen wir sicher, dass wir unsere Kapazitäten niemals überstrapazieren. Aus diesem Grund versuchen wir auch nicht, eine universelle API-Konnektivitätsplattform zu sein, sondern wir konzentrieren uns auf bestimmte Marktsektoren und Nutzersegmente. Ein Beispiel dafür ist unser Fokus auf die Odoo ERP Lösung und seine Module. Denn, wenn Sie Odoo nutzen, dann sind Sie höchstwahrscheinlich im SMB-Sektor tätig. In diesem Fall müssen Sie kritische Investitionsentscheidungen treffen, in welche „Features“ Sie investieren wollen, sowie in welchen Betriebsbereichen Ihr Kerngeschäft liegt. Omnizon kann Ihnen durch seine Entwicklungen Odoo-spezifische Konnektivität anbieten, die Ihre Bedürfnisse berücksichtigt und Ihnen erhebliche Vorteile bietet. Dadurch können Sie sich voll auf Ihre Geschäftsabläufe konzentrieren, weil Sie wissen, dass Ihre Anforderungen an die Konnektivität in guten Händen liegt.

 

Omnizon Odoo Module

Omnizon hat eine Reihe von Odoo-Modulen entwickelt, die eine einfache Integration des ERP-Systems Odoo mit der iPaaS-EDI-Plattform von Omnizon ermöglichen.

Zunächst einmal gibt es ein so genanntes Basismodul, über die die GLNs (Global Location Number) für das Unternehmen und die Lieferstellen sowie die GTINs (Global Trade Item Number -13stelliger Barcode) für die Produkte eingegeben werden können. Dies ist eine solide Grundlage, auf der sich die volle Funktionalität entwickeln kann. Das zweite Modul unterstützt im Geschäftsprozess Einkäufer, während das dritte Modul für diejenigen entwickelt wurde, die in der Rolle des Lieferanten sind.
Wenn Sie die iPaaS-EDI-Plattform von Omnizon nutzen, benötigen Sie in den meisten Fällen nur zusätzlich die Odoo-Module für Einkäufer und Lieferanten.

Mit diesen Odoo-Modulen können Sie Ihr Odoo-ERP-System mit dem Ihrer Partner integrieren. Egal, welches ERP System Sie verwenden, ob Odoo oder ein anderes, mit Omnizon haben Sie die “beste Verbindung”. Selbst wenn Sie mit Partnern arbeiten, bei denen die Geschäftsprozesse nur scheinbar digital sind, weil sie immer noch E-Mails oder andere papierbasierte Dokumente für die Kommunikation verwenden. Mit nur wenigen Klicks können Sie sie mit Ihrem ERP System verbinden. Für Partner, die über eine ERP-zu-ERP-Verbindung verfügen, erfolgt die Integration über die Option Enterprise EDI. Für Partner, die kein ERP-System verwenden oder bei denen andere geschäftliche oder technische Gründe vorliegen, wird die Integration durch die Nutzung des Lieferanten– oder Kundenportals erreicht, die ihrerseits integrale Module der Omnizon iPaaS EDI-Plattform sind.

In Bezug auf den gesamten Beschaffungs- und Verkaufsprozess können Sie aufgrund der umfassenden Fähigkeiten der Omnizon iPaaS-Plattform in Kombination mit den Odoo-Modulen die Herausforderungen der B2B-Integration schnell und einfach bewältigen, und selbst nicht digitalisierte Lieferanten oder Kunden werden von Ihrem digitalen Ökosystem nicht „ausgeschlossen“.

Die einfache Implementierung und vollständige Integration der Omnizon Odoo-Module erhöhen den Wettbewerbsvorteil Ihres Unternehmens und gewährleisten damit auf schnelle und einfache Weise alle Vorteile der Digitalisierung für Ihre Geschäftsprozesse.

Wir sehen in der Entwicklung solcher Modulen eine praktische Demonstration unserer Philosophie, dass die digitale Transformation für jeden zugänglich sein sollte und deshalb weder komplex noch zeitaufwendig sein darf. Sie ist der Beweis für den Entwicklungspfad, dem wir folgen.

Omnizon wird sich auch weiterhin an den Bedürfnissen der wichtigsten KMU-Anwendern orientieren und ihnen bedarfsgerechte Lösungen liefern. Deshalb bitten wir Sie “Uns zu Folgen”, damit wir Sie über unsere neuesten Entwicklungen und Anwendungen informieren können. Oder, nehmen Sie gleich mit uns Kontakt auf, damit wir Sie bei der Integration Ihrer Geschäftsprozesse gewinnbringend unterstützen dürfen.

OMNIZON -Your connection to Success